Marienwörther Benefizlauf – Mein erster Gesamtsieg

Sonntag morgen, heute steht der Marienwörther Benefizlauf auf dem Wettkampfprogramm. Wir haben bis 3 Uhr Nachts die Ironman Weltmeisterschaft geschaut. Nach 5 Stunden Schlaf klingelt der Wecker. Warum tue ich mir das an?
Todmüde schleppe ich mich in die Küche. Erstmal Kaffee.
Wir frühstücken ein paar Toast mit Honig, jammern und machen uns fertig für den Lauf.

Die Fahrt nach Bad Kreuznach ist kurz. Natürlich sind wir viel zu früh da und haben nach Abholung der Startnummer noch fast eine Stunde Zeit. Verschenkter Schlaf.
Also setzen wir uns in die Sonne und beobachten die ambitionierten Läufer, die sich sehr motiviert warm machen. Ich weiß nicht, ob das so effektiv ist eine halbe Stunde vor dem Start noch Lauf-ABC und Intervalle zu machen, aber das muss ja jeder selbst wissen. 
Wir bleiben jedenfalls bis 30 Sekunden vor dem Start sitzen.
Dann geht es um 11 für Paupi auf die 5km Runde. Ich darf noch 10 Minuten länger sitzen bleiben.

Der Marienwörther Benefizlauf

Etwa eine Minute vor dem Start dränge ich mich in die zweite Reihe. Startschuss. Los geht’s.
Ich bin überrascht, dass sich doch eine recht große Spitzengruppe von 7-8 Läufern bildet und mit einem 3:30er Pace die ersten Kilometer läuft. Das ist bei so kleinen Läufen schon ungewöhnlich.

Marienwörther Benefizlauf Zielsprint

Nach 3,5 Kilometern bleibt das Führungsfahrrad stehen und ich hören einen Läufer sagen: “da oben steht bestimmt ein Zweites, so schnell kommt der da nicht hoch”.
Hä? Wieso kommt der mit dem Rad nicht so schnell da hoch, was kommt denn da bitte für eine Steigung? 
Als wir um die Ecke biegen, wird es mir klar. Keine Steigung, sondern Treppen!
Es geht knapp 100 Meter die Treppen nach oben auf einen Panorama-Weg. Die eine Hälfte der Läufer nimmt die Stufen, die andere den Trampelpfad an der Seite. Ich wähle die Treppen. Der Puls kommt ordentlich in Schwung und oben angekommen, sind alle mehr oder weniger am Schnaufen. 

Weiter geht es nun ziemlich wellig auf einem Schotterweg über den Dächern der Stadt entlang, dann wieder runter, auf Kopfsteinpflaster durch die verwinkelte Altstadt und dann auf einen matschigen Waldweg. Hier bekommt man echt jedes Terrain geboten.
Ich mag das ja eigentlich nicht so und bin froh, als wir wieder richtigen Asphalt unter den Füssen haben.

Bis Kilometer 7 ist die Gruppe auf 4 Läufer geschrumpft. Dann eine Attacke, die aber von kurzer Dauer ist. Einen Kilometer später sind wir zu dritt an der Spitze.Ich weiss, dass ich den letzten Kilometer nochmal deutlich schneller laufen kann. Und so setzte ich mich beherzt an die Spitze. Kein Blick zurück. Gas geben.

Doch ich höre noch Schritte hinter mir. Wird knapp. Die letzten 500 Meter. Auf der Einbiegung Richtung Ziel höre ich: “auf Endspurt!”. Das gilt sichern nicht mir. Also habe ich immer noch meine Verfolger im Nacken. Na dann… Ich setze zum Zielsprint an, all in. Mit 36:05 gewinne ich das Rennen mit 5 Sekunden Vorsprung.
Mein erster Gesamtsieg bei einer Laufveranstaltung. Geil! 

Marienwörther Benefizlauf Siegerehrung

Infos zum Marienwörther Benefizlauf auf der Veranstalter Webseite