IRONMAN HAWAII – Tag 2 – Queen K Highway

Kona Pier

Ich stehe um 4 Uhr auf und baue das Rad zusammen. Zum Glück ist alles in Ordnung.
Heute steht Radtraining auf dem Plan. Aber vorher geht es erstmal nach Kona, gucken wie es da so ausschaut. Auf dem Queen K Highway bekomme ich die erste Gänsehaut, am Ali Drive die Zweite und am Dig Me Beach noch eine. Wahnsinn an diesen legendären Orte zu sein.
Wir fahre zum Manini’owali & Mahai’ula Beach und von dort starte ich meine Radrunde. 70km auf dem Queen K Highway. Wahnsinn! Es ist gar nicht sooo heiss. Der Wind kühlt, aber er blässt dich halt auch teilweise fast von der Strasse. Ich geniesse die Landschaft: Lava, Gras, Lava.

Morgen wird’s dann „ernst“, der Hoala Swim steht auf dem Programm.

IRONMAN HAWAII – Tag 1 – Reise nach Hawaii

Die Reise nach Hawaii zur Ironman Weltmeisterschaft steht vor der Tür. Der Pack-Wahnsinn ist abgeschossen. Drei Versuche hat es gekostet das Rad in den geliehenen Radkoffer zu packen (Danke Tobi!). Meine größte Sorge ist, dass es nicht heil ankommt. Damit der Zoll die Finger vom Koffer lässt, packe ich keine Flüssigkeiten oder Pulver in den Koffer. Sicher ist sicher.
Frage Nummer 2: welche Strategie wird gewählt um den Jetlag zu minimieren? Immerhin sind es bis Hawaii 12 Stunden Zeitunterschied. Ich entscheide mich nur 2 Stunden vor dem Abflug zu schlafen und dann auf dem Flug nach LA so viel wie möglich.

Es geht früh nach Frankfurt und recht ereignislos nach LA. 12 Stunden Flug hatte ich schlimmer erwartet.
In LA dann ein erster Vorgeschmack auf das Wetter. Die Sonne brennt. Auf dem Fussweg zu unserem Terminal können wir in der Ferne einen Blick auf das Hollywood Schild ergattern. Das war es dann auch mit LA und mit einer Stunde Verspätung geht es weiter Richtung Kona.

Letzte Station der Reise nach Hawaii

Nach weiteren 6 Stunden sind wir endlich da: Kona, Hawaii!
Die Schwüle haut mich erstmal von den Socken… Krass. Es ist stockdunkel, von der Insel sehen wir absolut gar nix.
Dann kommt mein Radkoffer und ich könnte kotzen im Strahl: Der Zoll in LA hat ihn geöffnet, aber natürlich nicht mehr zusammen bekommen und mehr schlecht als recht zusammen gepackt. Ich bin bedient. Hoffentlich ist noch alles drin und vor allem auch heile!
Auto geholt, ab zur Unterkunft, Walmart, Nudeln, schlafen!